Der unendliche Kreislauf von Aluminium

Teilen auf

Alu Recycling bringt’s

Aluminium ist nicht aus unseren Haushalten wegzudenken. Genauso wie aus der Verpackungs- und Fahrzeugindustrie oder der Luft- und Raumfahrt. Seine Herstellung ist aber sehr energieaufwändig. Daher ist es umso wichtiger zu wissen, dass wir Aluminium immer und immer wieder recyceln können – so zum Beispiel auch gebrauchte Kaffeekapseln.

Woher kommt Aluminium?

Aluminium wird hauptsächlich aus dem in unserer Erde vorkommenden Gestein Bauxit gewonnen. Es ist das häufigste Metall, das in der Erdkruste vorkommt. Mittels Elektrolyse wird es bei 960 Grad aus einem speziellen Gemisch und mithilfe des „Hall-Héroult-Prozesses“ gewonnen.

Welche Eigenschaften machen Aluminium so beliebt?

Das silbrige Metall weist eine sehr gute Barrierefunktion auf und bietet einen Schutz vor Sauerstoff, Licht, Feuchtigkeit und verschiedensten Umwelteinflüssen. Diese Eigenschaften sind für die Verpackungsindustrie von grossem Nutzen.

Aluminium ist ausserdem sehr leicht und wird daher gerne in der Flug- und Fahrzeugbau eingesetzt. Es weist auch eine sehr gute Leitfähigkeit auf und ist deshalb in der Elektrotechnik und Elektronik neben Kupfer zum wichtigsten Leitmaterial geworden.

Warum Alu Recycling sinnvoll ist

Die Herstellung von Aluminium aus Erz ist sehr energieaufwendig, doch es kann immer wieder recycelt werden. Um aus Aluminiumschrott sogenanntes Sekundäraluminium herzustellen, werden hingegen nur 5% der ursprünglich aufgewandten Energie benötigt. Aus diesem neu gewonnenen Aluminium können immer wieder neue Gegenstände produziert werden.

So einfach Aluminium entsorgen und recyceln

Fast in jeder Schweizer Gemeinde stehen speziell gekennzeichnete Sammelbehälter für Aluminiumprodukte zur Verfügung. Der Aluminiumschrott wird geschmolzen, zu neuen Aluminiumbarren gegossen und dann zu dünnen Platten und Folien ausgewalzt.

Gebrauchte Kaffeekapseln aus Aluminium sind vollständig recycelbar

Alle Bestandteile von Kapseln aus Aluminium sind wiederverwertbar. Die Kapseln werden maschinell zerkleinert und das Aluminium wird vom Kaffeesatz getrennt. Das Aliminium wird geschmolzen und zu Sekundäraluminium, aus dem Kaffeesatz wird Kompost oder eine erneuerbare Energiequelle in einer Biogasanlage.

Nespresso hat 1991 in der Schweiz ein eigenes, flächendeckendes Sammel- und Wiederverwertungssystem eigeführt. Hier gibt es über 2700 Sammelstellen für gebrauchte Aluminiumkapseln. Nespresso Clubmitglieder haben ausserdem die Möglichkeit, ihrem Briefträger die gebrauchten Kapseln zum Recyceln mitzugeben, wenn er neue anliefert. Lesen sie hier mehr dazu.

Aus dem recycelten Aluminium von Nespresso Kaffeekapseln werden etwa neue Kaffeekapseln, aber auch ganze Velorahmen, Fensterstrukturen, Komponenten für die Autoindustrie und sogar für einige Pixie Kaffeemaschinen hergestellt.

Kaffeesatz für feinen Lavaux-Wein

Der Kaffeesatz der gebrauchten Nespresso Kapseln wird vollständig wiederverwertet. In einer Kompostierungsanlage bei Lausanne wird aus einem Teil des Kaffeesatzes ein hochwertiger Dünger, der die Weinberge von Lavaux mit wertvollen Nährstoffen versorgt. Hier erfahren Sie, wie aus einem Grand Cru Kaffee ein ebenso hervorragender Wein wird.

Ausführlichere Informationen zur Sammlung und Wiederverwertung von Aluminium erhalten Sie auf swissrecycling.ch.

Machen Sie auf nespresso.com den Test um herauszufinden, welche positiven Auswirkungen das Recycling Ihrer Nespresso Aluminiumkapseln hat.

Themendossier