Hund adoptieren: Geben Sie einem erwachsenen Hund ein neues Zuhause

Teilen auf

Freuen Sie sich über Ihr neues Familienmitglied!

2016 wurden in der Schweiz rund 2600 Hunde ausgesetzt, in Tierheimen abgegebenoder beschlagnahmt. Einen erwachsenen Hund zu adoptieren kann für Ihre Familie unglaublich bereichernd sein. Und das Beste daran: Das Haustier bekommt eine zweite Chance auf ein neues, liebevolles Zuhause! Doch was gibt es bei der Adoption eines erwachsenen Hundes zu beachten?

Hund adoptieren: Das sollten Sie im Voraus wissen

Wie bei jedem neuen Haustier sollten Sie sich mit den Eigenheiten und Bedürfnissen von Hunden auseinandersetzten, bevor Sie einen neuen Vierbeiner mit nach Hause nehmen. Folgende Aspekte sollten Sie dabei berücksichtigen:

  • Seien Sie im Hundeheim bei der Beschreibung Ihres Lebensstils und Ihrer Gewohnheiten ehrlich. Ein Hund, der viel Bewegung gewohnt ist, wird sich nicht wohlfühlen, wenn er die meiste Zeit in einer Wohnung verbringen muss.
  • Ein älterer Hund können seine Eigenheiten haben. Sie werden Zeit und Geduld investieren müssen, bis er sich einlebt und an Ihren Lebensstil angepasst hat.
  • Wenn ein Hund ausgesetzt wurde, kennt das Tierheim oder die Tierorganisation seine Vorgeschichte meist nicht. Bedenken Sie, dass ein Hund, der schlecht behandelt wurde, emotional belastet sein könnte. Sie werden Geduld aufwenden müssen, um sein Vertrauen zu gewinnen. Haben Sie das einmal geschafft, können Sie jedoch auf einen Freund fürs Leben zählen.
  • Falls Sie schon einen oder mehrere Hunde besitzen, berücksichtigen Sie, dass die Ankunft eines neuen erwachsenen Hundes mehr Spannungen erzeugen könnte als die eines Welpens.

Einen erwachsenen Hund zu adoptieren hat viele Vorteile:

  • Meist sind erwachsene Hunde ruhiger und entspannter als Welpen. Erwachsene Hunde haben ihre überschüssige Energie im Welpenalter verbrannt und sind nun auf ein ruhigeres Leben eingestellt.
  • Sie haben einen strukturierten Tagesablauf und eine gefestigte Persönlichkeit. 
  • Ein erwachsener Hund ist in der Regel stubenrein und hört auf grundlegende Kommandos. Ein Wiederholungskurs in der Hundeschule könnte Ihrem neuen Hund und Ihnen helfen, sich aneinander zu gewöhnen.
  • Ein seriöses Tierheim oder eine Tierschutzeinrichtung sorgt dafür, dass Ihr Hund von einem Tierarzt untersucht wurde und kastriert bzw. sterilisiert, geimpft und entwurmt ist.
  • Oft kennen die Mitarbeiter im Tierheim die Vorgeschichte ihrer Hunde. Sie wissen zum Beispiel, ob sie schon an andere Haustiere oder Kinder gewöhnt sind und wie viel Bewegung sie brauchen. So kann das Tierheim Ihnen helfen, einen Hund auszusuchen, der zu Ihrem Lebensstil passt.
  • Sie können einem Hund ein neues, liebevolles Zuhause schenken und Ihren Alltag mit einem treuen und dankbaren Haustier bereichern.

Wo können Sie in der Schweiz einen Hund adoptieren?

Es gibt in der Schweiz viele Tierheime und Tierschutzvereine,die sich bemühen, für verlassene Hunde ein neues Zuhause zu finden. Weiter unten finden Sie eine kleine Auswahl an Vereinen und Organisationen, die Sie bei der Suche und Wahl Ihres neuen Vierbeiners gerne unterstützen

Möchten Sie einen zugelaufenen Hund adoptieren?

Es kann sein, dass Ihnen ein herrenloser Hund zuläuft und Ihre Familie als sein neues Zuhause aussucht. Ist es gegenseitige Liebe auf den ersten Blick? Dann gehen Sie folgendermassen vor, um den Hund zu adoptieren:

  • Überprüfen Sie, ob der Hund schon einen Besitzer hat. Fragen Sie die Nachbarn, hängen Sie Zettel in Ihrem Wohngebiet aus und bringen Sie den Hund zum Tierarzt oder ins Tierheim. Dort kann festgestellt werden, ob das Tier einen Microchip mit dem Namen des Besitzers hat.
  • Melden Sie den Fund bei der zuständigen kantonalen Meldestelle oder auf stmz.ch, der Schweizerischen Tiermeldezentrale. Die dort eingegangene Meldungen werden automatisch an die offizielle kantonale Meldestelle weitergeleitet und die STMZ erfüllt somit stellvertretend für den Finder die gesetzliche Meldepflicht.
  • Wenn die Suche nach dem rechtmässigen Besitzer des Hundes erfolglos bleibt, der Hund keinen Mikrochip hat oder die darauf gespeicherten Daten nicht lesbar sind, können Sie den Hund nach abgelaufener zweimonatiger Frist adoptieren.
  • Lassen Sie das Tier vorher gründlich von einem Tierarzt untersuchen.

Auf purina.ch bekommen Sie viele wertvolle Informationen und Tipps rund um die Anschaffung eines Hundes: 

Hundevermittlungen: Adoptieren Sie einen Hund, der ein neues zu Hause sucht

 

Themendossier