Fasnachtskostüme selber machen

Gut geschminkt ist halb verkleidet

Ob Prinzessin, Fee, Pirat oder Cowboy – Kinder verkleiden sich fürs Leben gern. Wenn Sie das Kostüm selber machen, verleihen sie ihm sogar eine persönliche Note. Fasnachtskostüme selber machen ist ausserdem gar nicht so schwer: Sie brauchen auf jeden Fall kein Schneider zu sein. Hier finden Sie tolle Anregungen und Tipps. Lassen Sie sich inspirieren!

Die Fee und der Schmetterling

Für die Fee brauchen Sie eine einfarbige Leggins und ein enges Oberteil in hellen Farben, für den Schmetterling in dunkelbraun oder schwarz. Die Flügel für die Fee oder den Schmetterling aus Tonpapier ausschneiden und bunt bemalen. An einem Gürtel befestigen, der danach um den Brustkorb gebunden wird.

Für den Feenrock brauchen Sie Tüll in verschiedenen, hellen Farben. Nähen Sie den Tüll zusammen und ziehen Sie einen Gummi durch.

Für den Schmetterling brauchen Sie keinen Rock, sondern Fühler: An einem Haarreif befestigen Sie zwei Drähte und daran zwei Pingpong-Bälle. Besonders hübsch ist Ihr kleiner Schmetterling, wenn Sie dazu das Gesicht bunt schminken.

Der Vampir

Den Umhang des Vampirs machen Sie aus preiswertem, schwarzem Futterstoff. Um ihn am Hals zu befestigen, nähen Sie an zwei Ecken je ein Band fest, das Sie unter dem Kinn verknoten können. Darunter zieht Ihr Vampir am besten eine dunkle Hose und ein weisses Hemd oder T-Shirt an. Und nun wird er gruselig geschminkt: Malen Sie mit weisser Schminke das ganze Gesicht an und unter den Augen dunkle Augenringe. Ein Vampirgebiss können Sie günstig kaufen oder in den Mundwinkeln aufmalen (rote Bluttropfen nicht vergessen!). Und damit die Haare in die Höhe stehen, diese mit Haargel oder Haarlack fixieren. Und fertig ist unser furchterregende Vampir.

Der Clown

Was macht einen Clown aus? Eigentlich reicht eine rote Nase, aber wenn wir einen besonders lustigen Clown wollen, dann bekommt er dazu einen grossen, lachenden Mund aufgemalt und eine farbige Perücke aufgesetzt. Eine grosse, rote Plastiknasen können Sie günstig kaufen, oder aber Sie malen sie ganz einfach mit Schminke auf (siehe Titelbild Artikel).

Dann braucht Ihr Clown natürlich Kleider: Clowns mögen es, wenn sie bunt und gross sind! Vielleicht passt Mamas sommerliches T-Shirt über einem langärmligen Pulli ganz wunderbar. Und dazu eine abgeschnittene, alte Hose, die ruhig mit farbigen Stoffquadraten beklebt werden darf. Zu guter Letzt, falls Papi es erlaubt, zieht der kleine Clown Papis grosse, schwarze Schuhe an!

Der Pirat

Zu einem waschechten Piraten gehört ohne Zweifel eine Augenklappe, ein Piratenhut oder –kopftuch, Tätowierungen und ein Säbel! Nichts einfacher als das: Ein Piratenhut ist mit schwarzem Bastelpapier oder Tonkarton, Bostitch und weissen Farbstiften schnell selber gemacht (siehe Foto unten). Ihr Kind kann Ihnen dabei behilflich sein. Sicherlich wird es den Totenkopf aufmalen wollen! Andere Piraten ziehen ein Kopftuch vor: Binden Sie es am Hinterkopf zusammen. Ihr Kind kann die Augenklappe mit schwarzem Karton oder Bastelpapier selber machen und mit einem schwarzen Band befestigen. Zu einem richtigen Piraten gehören ausserdem ein aufgemalter Schnauz und mindestens eine Narbe. Auch der Säbel kann von Ihrem kleinen, furchterregenden Piraten selber gebastelt werden: Malen Sie den Säbel auf Tonkarton, schneiden Sie ihn aus und lassen Sie ihn von Ihrem Kind bemalen.

Und nun gehen wir zur Piratenkluft über: Piraten lieben abgeschnittene, ausgefranste Hosen oder ganz einfach eine schwarze Leggins. Darüber ziehen sie ein gestreiftes T-Shirt oder weisses Hemd an und binden einen langen Schal als Gürtel um den Bauch. Jetzt noch ein paar Tätowierungen aufmalen und fertig ist der Pirat. Hoffentlich findet er die sagenumwobene Schatzinsel!

Bild: iStock. Zwei wilde Piraten

Themendossier