Lädt zum Wandern und Verweilen ein: der schützende Wald von Henniez

Haben Sie Fragen?
Online-Beratung nicht verfügbar? Schreiben Sie eine Nachricht
Teilen auf

Domäne, Wald und Naturpark

Die Römer kannten die wohltuende Wirkung von Quellwasser und siedelten sich mit Vorliebe da an, wo sie Quellen fanden. Die Quelle von Henniez verdankt ihren Namen Ennius, einem Bürger aus dem Antiken Rom, der sich in der Broye niedergelassen hatte. Hier lesen Sie, warum diese antike Mineralwasserquelle auf jeden Fall einen Besuch Wert ist.

Auf dem Weg von Lausanne nach Payerne, an der Route Nationale 1, liegt in der Waadtländer Broye ein aussergewöhnlicher Wald und Naturpark. Denn unter ihm fliessen mehrere unterirdische Mineralwasser-Quellen. Um diese vor schädlichen Einflüssen zu schützen, wurden auf fast 100 ha über 70'000 Fichten, Birken, Eichen, Linden, Kastanien- und Nussbäume gepflanzt. Ausserdem wird in diesem Naturpark keine intensive Landwirtschaft betrieben.

Warum haben Bäume einen schützenden Einfluss auf die Quellen?

Das Regenwasser sickert durch die Tiefen des Waldbodens und seine Gesteinsschichten. Dort reinigt es sich und reichert sich mit wichtigen Mineralstoffen und Spurenelementen an. Der dichte Wald trägt zur Erhaltung des hohen Anteils an Mineralsalzen im Quellwasser bei. Zwischen 7 und 10 Jahren verweilt das Wasser in den Tiefen des Bodens. Erst dann tritt es in den Quellen von Henniez wieder zutage.

Entdecken Sie mit Ihren Kindern 70 verschiedene Baumarten

Ein Spaziergang durch den Wald von Henniez ist ideal für Familien mit Kindern und Spaziergänger, die gerne Talwanderungen machen. Hier können Sie Ihre Kinder auf viele verschiedene Baum- und Blattformen aufmerksam machen. Zudem gibt es viele Vogelstimmen zu erkennen und Insekten ausfindig zu machen! Der ideale Ort für einen Tagesausflug für Familien.

Die Domäne Henniez besitzt ausserdem fünf Bienenstöcke. Jeder Stock zählt etwa 60’000 Honigbienen, die Gesamtpopulation somit 300’000 Tiere. Während überall die Bienen durch eine mysteriöse Krankheit dezimiert werden, erfreuen sie sich hier bester Gesundheit. Ob es daran liegt, dass keine Schädlingsbekämpfungsmittel eingesetzt werden? Sommerbienen leben ungefähr 3 bis 6 Wochen, Winterbienen bringen es auf 3 bis 6 Monate.

Entdecken Sie mehr dazu auf Henniez.ch.

2009 wurde von Nestlé Waters das Programm „ECO-Broye“ lanciert. Das Ziel war die bereits eingeleiteten Initiativen zur Erhaltung der natürlichen Ressourcen der waadtländischen Broye-Region und seiner Quellen weiter zu stärken. Denn eines ist klar: Reines Wasser setzt eine gesunde Umwelt voraus. Erfahren Sie hier mehr dazu.