Beim Grillieren gehören die guten Freunde dazu!

Teilen auf

Nicht ohne Honigsenf und Marshmallows

Frank Wilde lässt sich von Petrus’ Launen nicht unterkriegen: Am Wochenende geht nichts über ein Grillessen mit guten Freunden und seiner Familie. Am liebsten packt er seinen Mobil Grill am Genfersee aus, gerne aber auch in den Bergen. Der Marketingleiter THOMY gewährt uns einen Einblick in seine Grillgewohnheiten und seinen Arbeitsalltag.

Herr Wilde, hat die Grillsaison bei Ihnen trotz schlechtem Wetter schon angefangen?

Natürlich! Als Holländer lasse ich mich von Regen und schlechtem Wetter nicht so schnell unterkriegen. Wir waren diese Saison schon dreimal Grillieren. Es geht mir dabei hauptsächlich um die gute Gesellschaft: Wir grillieren immer im Freundeskreis und daher bezeichne ich mich gerne als einen „sozialen Griller“.

Was kommt bei Ihnen normalerweise auf den Grill?

Meistens Fleisch-Spiesschen, Würste oder Pouletfleisch – das mögen meine Kinder am liebsten. Dazu essen wir gerne feine grillierte Zucchetti-Streifen. Und zum Dessert sind Marshmallow-Spiesse ein Must. Darauf würden die Kids auf keinen Fall verzichten!

Marinieren Sie Ihr Fleisch? Und bereiten Sie die Marinade selber zu?

Wenn ich Zeit habe, mariniere ich das Fleisch schon zu Hause, da es wirklich viel besser schmeckt. Dann packe ich es in Alufolie und nehme es mit zum Grillieren. Meine Lieblingsmarinade bereite ich mit THOMY Honigsenf, Knoblauch, Salz & Pfeffer und Olivenöl zu. Schmeckt super fein!

Nun können Sie aber Ihre Zeit leider nicht nur mit Grillieren verbringen, sondern müssen auch arbeiten. Was machen Sie als Marketingleiter den ganzen Tag?

Mein Tag ist sehr abwechslungsreich. Da können wir am Morgen über Verpackung reden, vor dem Mittag eine Degustation von Neuheiten oder Konkurrenz Produkten machen und am Nachmittag über die Planung der nächsten TV-Kampagne diskutieren.

Die Marke THOMY hat versprochen, ab 2020 nur noch Zutaten für ihre Lebensmittel zu verwenden, welche die Konsumenten aus ihrer eigenen Küche kennen und mögen. Was ist bis heute getan worden und was bleibt noch zu tun?

THOMY hat eine Vorreiterrolle auf dem Markt: heute sind schon über 60% ihrer Artikel 100% natürlich! Das bedeutet im Klartext keine künstlichen Inhaltsstoffe, keine Farb- und Konservierungsstoffe, keine Geschmacksverstärker. Unsere gekühlten Salatsaucen, sowie die Grillsaucen sind schon als „100% natürlich“ ausgezeichnet. Zusätzlich bieten wir sogar Bio-Mayonnaise, Bio-Senf und eine Bio-Salatsauce an. Und seit Mai dieses Jahres brauchen wir für die Herstellung unserer Produkte in Basel nur noch Eier, die aus Freilandhaltung kommen.

Was ist besonders schwierig bei der Neuentwicklung bestehender Produkte, die in Zukunft „100% natürlich“ werden sollen?

Die grössten Herausforderungen sind für uns die Haltbarkeit ohne Konservierungsstoffe, da das Produkt den gewohnten Geschmack und die gewohnte Konsistenz beibehalten soll, sowie die Farbe: Zum Beispiel unseren Dijon-Senf in der gewohnten typisch gelben Farbe 100% natürlich herzustellen ist eine Riesenherausforderung. Aber ich bin mir sicher, dass wir es schaffen!

Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit besonders?

Dass wir als THOMY eine Vorreiterrolle haben. Nestlé bietet uns die Möglichkeiten immer einen Schritt voraus zu sein in wichtigen Themen wie Nachhaltigkeit. Ich bin stolz in den letzten Jahren zum Beispiel den Recyclinganteil der Tuben erhöht, den Wechsel zu MSC Thunfisch und zu den Freilandeiern geschafft zu haben. So kann ich auch in meinem kleinen Umfeld zu einer besseren Welt beitragen.

Herzlichen Dank, Herr Wilde, für den spannenden Einblick in Ihr Privat- und Berufsleben!

Themendossier