Gute Väter: Was ein Papa heute alles können muss

Teilen auf

Sind Sie ein guter Vater?

Väter sind heute beim ersten Ultraschall und der Geburt ihrer Kinder dabei. Sie wickeln, füttern und trösten. Sie begleiten ihre Kinder auf den Spielplatz und an Kindergeburtstage. Trotzdem ist es immer noch meist der Mann, der das Geld nach Hause bringt und die Frau, die sich um Haushalt und Kinder kümmert. Was muss ein Papa heute alles können, damit er ein guter Vater ist?

Gute Väter sind auch gute Partner

Die meisten Väter sehen sich nicht mehr in erster Linie als Brotverdiener, obwohl sie meist Vollzeit arbeiten. Mit ihren Partnerinnen zusammen wollen sie eine Hauptrolle im Leben ihrer Kinder haben. Daher ist es wichtig, dass sie ihre Partnerin auch im Haushalt entlasten. Paare, die sich in allen Lebensbereichen unterstützen, haben eine entspanntere, glücklichere Partnerschaft. Und eine gute Paarbeziehung ist wiederum gut für das Kind!

Gute Väter sind keine Ersatzmütter

Sie nehmen ihre Rolle als Vater wahr und kümmern sich dabei so gut wie Mütter um ihre Kinder. Laut einer Studie von Margrit Stamm „zeigt die Bindungsforschung auf, dass Väter von klein auf eine Liebesbeziehung zum Neugeborenen aufbauen können. Mit Ausnahme des Stillens gibt es keine Hinweise darauf, dass Frauen prädisponiert seien, der bessere Elternteil zu sein. Der Vater ist emotional genauso wichtig für die Entwicklung des Kindes wie die Mutter.”

Gute Väter spielen mit ihren Kindern

Papas unternehmen gerne etwas mit ihren Kindern: ob sie Velofahren gehen, miteinander kochen oder Einkaufsladen spielen – was wirklich zählt ist, dass sie sich Zeit nehmen für ihre Kinder. Väter spielen anders mit ihren Kindern als Mütter. Sie sind herausfordernder, wilder, körperlicher und unternehmungslustiger. Sie toben und raufen. Väter vermitteln dabei nicht nur Sicherheit und Geborgenheit, sondern helfen ihren Kindern dabei, ihre körperlichen Grenzen einzuschätzen, Selbstvertrauen aufzubauen und mit Niederlagen umzugehen.

Gute Väter lesen vor

Das Vorlesen, auch bei Kindern, die schon selber lesen können, ist enorm wichtig: Es fördert die sprachliche Entwicklung der Kinder, entspannt und erlaubt Vater und Kind, gemeinsam in eine andere Welt abzutauchen. Das Vorlesen wirkt vor dem Einschlafen besonders beruhigend, eignet sich aber auch bestens als Trostpflästerchen, entspannende Pause nach dem Raufen oder Friedenspfeife nach einem Streit.

Gute Väter unterhalten sich mit ihren Kindern und hören bewusst zu

Beim Nachhauseweg nach dem Sport, beim Abendessen oder vor dem Schlafengehen: Papas haben viele Gelegenheiten, mit ihren Kindern ins Gespräch zu kommen, sie zu fragen, wie der Tag gelaufen sei, ob sie etwas Lustiges erlebt haben oder ob sie etwas traurig oder wütend gemacht hat. Kinder erfahren, dass Papi an ihrem Alltag interessiert ist und lernen, ihre Gefühle in Worten auszudrücken. Auch Väter sollten erzählen, was sie an dem Tag besonders bewegt hat. So findet ein Austausch statt.

Gute Väter zeigen ihre Gefühle - und sind trotzdem starke Männer.

Statistiken bestätigen, dass Vollzeit arbeitende Väter heute nicht mehr Zeit für ihre Kinder haben, als ihre Väter für sie gehabt haben. Trotzdem hat sich die Vaterrolle in den letzten Jahrzehnten sehr verändert.  Laut  Eberhard Schäfer, Gründer und Leiter vom Berliner Väterzentrum, hat ein epochaler Wandel bei den Einstellungen von Vätern stattgefunden, erklärt er gegenüber dem Tagesspiegel: „Der Wandel liegt darin, dass Väter eine fürsorgliche Vaterschaft als Selbstbild verinnerlicht haben. Diese Ansicht von Vaterschaft, also mehr Gefühl, Emotionalität und Fürsorge gilt nicht mehr als „unmännlich“. Hierin liegt die eigentliche Revolution.“ Die neuen Väter wagen vermehrt, ihre Gefühle zu zeigen und bewahren dabei durchaus ihre Männlichkeit.

 

Weiterführende Links für Väter in der Schweiz:

www.maenner.ch (Dachverband)

www.avanti-papi.ch (Veranstaltungen)

www.vaterrechte.ch (Rechtliche Fragen)

www.vaterverbot.ch (für Väter in Trennung/Scheidung)

www.vaeter.ch (generelle Informationen)

www.mencare.swiss/de (Plattform zur Förderung väterlichen Engagements)

 

Themendossier