Eisenmangel - Sind auch Sie betroffen?

Haben Sie Fragen?
Online-Beratung nicht verfügbar? Schreiben Sie eine Nachricht
Teilen auf

Auch für das Gehirn ist Eisen wichtig!

Eisen übernimmt lebenswichtige Aufgaben im Körper. Eine Hauptfunktion ist der Transport von Sauerstoff im Blut. Als Bestandteil des roten Blutfarbstoffs, des Hämoglobins, bindet das Eisen Sauerstoff und bringt ihn so von der Lunge zu allen Körperzellen. Ist dieser Mechanismus gestört, wird es kritisch, denn: Ohne Sauerstoff kein Leben.

Besonders viel Eisen finden wir in den Muskelzellen. Damit wir bei Bedarf unsere Muskeln sofort von Null auf Hundert beanspruchen können, speichern sie Sauerstoff direkt „vor Ort“, gebunden an das Myoglobin, ein eisenreiches Eiweiss.
Damit noch nicht genug: Auch im Gehirn spielt Eisen eine wichtige Rolle. Es wird gebraucht, um bestimmte Botenstoffe zu bilden. Diese Botenstoffe beeinflussen beispielsweise motorische Fähigkeiten und den Lernprozess.

Eisenmangel: Wer ist betroffen?

Insbesondere bei Frauen im gebärfähigen Alter ist Eisenmangel keine Seltenheit. Ein Grund dafür ist der monatliche Blutverlust, mit dem bis zu 60 mg Eisen verloren gehen können.  Weitere Risikogruppen sind Jugendliche (Wachstum), Schwangere/Stillende, Vegetarier und Veganer.

Eisenmangel: Ursachen & Symptome

Es gibt verschiedene Gründe, die zu einem Eisenmangel führen können. Zum Beispiel:

·     Ungenügende Zufuhr mit der Nahrung

·     Pflanzliches Eisen wird von Körper schlechter aufgenommen als tierisches

·     Erhöhter Bedarf, zum Beispiel im Wachstumsschub oder in der Schwangerschaft

·     Vermehrter Verlust, beispielsweise bei starker und/oder langandauernder Monatsblutung oder anderen Blutungen

·     Ungenügende Aufnahme des Körpers, zum Beispiel beim Vorliegen einer Magen-Darm-Erkrankung wie Zöliakie

Die Symptome eines Eisenmangels sind vielseitig: Müdigkeit, Lustlosigkeit, Lernschwierigkeiten, Konzentrationsschwierigkeiten, Gereiztheit, Hautveränderungen, Kälteempfindlichkeit, Atemnot, starkes Herzklopfen, Haarausfall, brüchiges Haar, Schwindel, Kopfschmerzen und Drang, die Beine zu bewegen (Restless Legs).

 

Themendossier