Skip to main content
Mit diesem Schalter wechseln Sie von den Eltern- zu den Kinder-Artikeln.
KLICKEN SIE HIER
ZUR KINDER-VERSION

Vom Vegetarier zum Veganer und Flexitarier – Was denn nun?

Paul isst kein Fleisch, Julia verzichtet zusätzlich auf Milchprodukte und Luisa ernährt sich nur von Lebensmitteln, bei denen die Pflanze nicht beschädigt wird. Eine simple Einladung zum Abendessen kann heutzutage so manchen Hobbykoch vor eine scheinbar unbezwingbare Aufgabe stellen, denn mittlerweile gibt es unzählige verschiedene Ernährungsformen, die so manchem Gastgeber einen Klassiker wie Raclette oder Spaghetti Bolognese gewaltig versalzen.

Daher haben wir hier eine kurze Zusammenstellung einiger Ernährunsgformen erstellt

Vegetarier – Kein Fleisch und Fisch, bitte

Längst ist klar, dass Vegetarier nicht gleich Vegetarier ist. Es gibt verschiedene Stufen. Eines haben sie jedoch alle gemein: sie verzichten konsequent auf Fleisch und Fisch:

  • Ovo-Lacto-Vegetarier: essen Milchprodukte und Eier, aber kein Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte
  • Lacto-Vegetarier: essen Milchprodukte, aber keine Eier und kein Fleisch, Fisch sowie Meeresfrüchte
  • Ovo-Vegetarier: essen Eier, aber keine Milchprodukte und kein Fleisch, Fisch sowie Meeresfrüchte

Bei einer ausgewogenen, abwechslungsreichen ovo-lacto-vegetarischen Ernährung lässt sich der Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen gut decken (mit Ausnahme der langkettigen Omega-3 Fettsäuren).

Pescetarier – Fisch ist ok

Die Personengruppe, die sich Pescetarier nennt, isst analog den Vegetariern kein Fleisch, konsumiert jedoch Fisch und Meeresfrüchte.

Die pescetarische Ernährungsweise kann bei einer ausgewogenen Mischkost bedarfsdeckend sein zudem werden auch die bei den Vegetariern als kritisch angesehenen Omega 3 Fettsäuren abgedeckt.

Veganismus – Tierische Produkte sind tabu

Bei Veganern ist der Speiseplan durch den Verzicht auf alle tierische Produkte (also auch Eier, Milch und Honig) stark eingeschränkt, was ein Risiko für eine mangelnde Zufuhr verschiedener Nähr- und Schutzstoffe (z.B. Vitamin B12, Vitamin D, Eisen, Calcium sowie langkettige Omega 3 Fettsäuren) bedeuten kann.

Flexitarier – Teilzeit-Vegetarier

Das klingt schon futuristisch und „flexibel“. So ähnlich ist es auch. Bei Flexitariern stehen Milchprodukte genauso auf dem Speiseplan wie das Butterbrötchen mit etwas Schinken. Im Gegenzug zu Vegetariern oder Veganern essen Flexitarier gelegentlich Fleisch oder Fisch. Flexitarisch lebenden Menschen entscheiden sich aus Gründen wie artgerechte Tierhaltung, Umweltschutz und Gesundheit für einen eingeschränkten Fisch und Fleischkonsum.

Da bei dieser Ernährungsform keine Lebensmittel strikt gemieden werden, ist eine ausgewogene Ernährung bei abwechslungsreicher Kost gewährleistet.

Frutarier – gepflückte Lebensmittel

Frutarier wollen weder Tier noch Pflanze schaden. Daher stehen bei ihnen nur Lebensmittel auf dem Speiseplan, die geerntet werden können, ohne die Stammpflanze zu schädigen, wie Beeren, Samen und Nüsse.

Ernährungsexperten raten von einer solchen Ernährungsweise, bei der tierische und auch ein Grossteil pflanzlicher Lebensmittel nicht gegessen werden können (z.B. keine Karotten und Lauch), ab. 

Mein Warenkorb
Sie haben 0 Artikel im Warenkorb