Vom „Onepack“ zum knackigen Sixpack dank Proteinshakes?

Haben Sie Fragen?
Online-Beratung nicht verfügbar? Schreiben Sie eine Nachricht

Schön wär‘s!

Wenn draussen die Vögel munter von den Bäumen zwitschern, die ersten Blümchen aus dem Boden spriessen  und die Sonne den ganzen Tag lacht, dann ist er wieder da, der wunderbare Frühling. Doch die Freude der so sehr ersehnten Frühlingspracht schwindet rasch, wenn an den bevorstehenden Sommer und somit an die Bikinisaison gedacht wird.

Damit sich der in der kalten Jahreszeit angefressene Winterspeck nicht in Frühlingsrollen umwandelt, springt so mancher pflichtbewusst in die Mukibude und sagt dem Bierbauch den Kampf an.  Um Mutter Natur noch einen extra Schub zu geben, gönnt sich daher so mancher nach dem Sport einen Eiweissshake. Doch lässt dieses Gebräu tatsächlich unsere Muskeln wachsen und Sorgen schwinden?

Schön wär‘s! Zurück auf dem Boden der Realität angekommen, lässt sich sagen, dass die von so manchem Fitnessguru hochgelobten und heiss geliebten Eiweissgetränke völlig überflüssig sind, denn eine gesunde und ausgewogene Ernährung deckt den Proteinbedarf, selbst bei Krafttraining!

Pro Kilogramm Körpergewicht benötigen wir Menschen 0.8 g Eiweiss. Obwohl bei intensivem Kraftsport dieser Bedarf schon mal auf 1.2g/kg Körpergewicht ansteigen kann, ist auch diese Menge mit einer ausgewogenen Ernährungsweise gut erreichbar.

Statt eines Proteinshakes nach dem Sport können sich Herr und Frau Sportler ebenso gut ein Stück Käse oder ein Glas Milch gönnen. Nahrungsproteine kann unser Körper ohnehin nicht einfach zu Muskeln umbauen, denn Muskeln bekommt man nur durch Training und regelmässige Bewegung!

Themendossier