Warum Znüni und Zvieri so wichtig sind

Haben Sie Fragen?
Online-Beratung nicht verfügbar? Schreiben Sie eine Nachricht

Mit einem ausgewogenen Znüni und Zvieri meistern Ihre Kinder den Schulalltag im Handumdrehen

Ganz egal ob erster Schultag oder bereits alte Schulhasen – ein ausgewogenes Znüni und ein nahrhaftes Zvieri sind wichtig, um ihre Sprösslingen mit Energie für den Schultag zu wappnen.

Im August ist es wieder an der Zeit den verstaubten Schulranzen vom Dachstock zu holen und ihn nicht nur mit schlauen Schulbüchern sondern auch mit nahrhaften und leckeren Znüni und Zvieri zu bepacken..

Zwischenmahlzeiten sind für Kinder wichtig, da ihre Nährstoffspeicher kleiner als bei Erwachsenen sind und durch eine regelmässige Energiezufuhr die Konzentration und Aufnahmefähigkeit verbessert und Heisshunger vorgebeugt werden. Sie sind insbesondere dann von Bedeutung, wenn das Frühstück ausfällt! Leere Energiespeicher werden wieder aufgefüllt, müde Kinder werden wieder fit und können sich besser konzentrieren. Um den ganzen Tag über munter und aufnahmefähig zu sein, sind fünf Mahlzeiten am Tag empfehlenswert. Das heisst also, dass neben den drei Hauptmahlzeiten (Frühstück, Mittagessen und Abendessen) auch je eine Zwischenmahlzeit am Vormittag und am Nachmittag sinnvoll ist.

Für Frühstücksmuffel

Es kann sein, dass Ihr Kind nach dem Aufstehen nichts essen mag. Dann kann ein etwas grösseres Znüni Abhilfe schaffen und die dringend benötigte Energie für einen guten Start in den Tag liefern. Gut ist, wenn ihr Kind wenigstens ein Glas Milch trinkt, bevor es aus dem Haus geht, damit es so zumindest schon etwas im Magen hat.

Geeignete Zwischenmahlzeiten sind

Frische Früchte

Gemüsestängeli

Nüsse

Vollkornbrot, Vollkorncracker

Ungezuckerte Milchprodukte, z.B. Trinkmilch, Naturejoghurt

Es dürfen natürlich auch hin und wieder ein kleines Stück Kuchen, Schokolade oder ein Glace sein. Diese süssen Verführungen sollten aber eher die Ausnahme bleiben.

Doch aufgepasst! Regelmässig zu essen bedeutet nicht, ständig und dauernd zuzugreifen; denn so verliert man leicht den Überblick und nimmt mehr Nahrung auf, als gut und notwendig ist. 

Themendossier