Erstickungsgefahr für Kleinkinder: Kaugummi-Schlucker aufgepasst!

Haben Sie Fragen?
Online-Beratung nicht verfügbar? Schreiben Sie eine Nachricht

Kleinkinder sollten aufgrund der Erstickungsgefahr keine Kaugummis essen!

Ähnlich wie bei der Behauptung, dass man von zu vielem Fernsehen viereckige Augen bekommt, ist auch die Kaugummi-Mahnung ein Klassiker der wohlgemeinten Erziehungsmassnahmen mancher Eltern. Doch was passiert nun wirklich mit der verschluckten Gummimasse in unserem Magen? Verklebt diese tatsächlich den Magen und benötigt sieben lange Jahre, bis sie vom Körper wieder ausgeschieden wird? Steckt doch etwas Wahres hinter der Geschichte des unverdaubaren Kaugummis oder nicht?

Im Kaugummi sind tatsächlich für den menschlichen Körper unverdauliche Bestandteile enthalten. Die Kaugummis, die heute auf dem Markt angeboten werden, bestehen hauptsächlich aus Zucker, Zuckerersatzstoffen, Farbstoffen und Aromen. Nur rund 20% macht die eigentliche Kaumasse aus. Anders als früher wird diese heute hauptsächlich aus synthetischen Harzen (Polymeren) hergestellt. Durch die Zugabe von verschiedenen Pflanzenölen und Glycerin wird die typisch weiche Konsistenz erreicht.

Ein einzelner verschluckter Kaugummi stellt also normalerweise keine Gefahr dar. Wie die herkömmliche Nahrung, geht der Kaugummi über die Speiseröhre in den Magen. Da dieser mit der gummiartigen Masse nicht viel anfangen kann, gibt er, nach der Abspaltung der verdaulichen Bestandteile wie Zucker und Aromastoffen, den Kaugummi an den Darm weiter. Ist man dann mit dem Kaugummi durch Dick- und Dünn(darm) gegangen, wird er auf natürlichem Weg wieder ausgeschieden.

Jedoch aufgepasst! Auch wenn ein gesunder Magen mit einem einzelnen verschluckten Kaugummi locker fertig wird, ist es aufgrund der Erstickungsgefahr besonders für Kleinkinder nicht empfehlenswert, Kaugummis zu essen.

Allgemein wird davon abgeraten, grosse Mengen an Kaugummis zu verschlucken.

Da ein Teil des Kaugummis nicht verdaut werden kann, können sich die gummigen Überreste im Darm (nicht im Magen) ansammeln und in Form eines Pfropfens im schlimmsten Fall zu einem Darmverschluss führen. Ganz so falsch ist die gut gemeinte Warnung der Eltern bezüglich des Kaugummiverschluckens also nicht.

Themendossier